Die Übergangstherapie richtet sich an Menschen, die psychisch akut erkrankt, sofort hilfebedürftig und möglicherweise vom Arbeitsausfall bedroht sind.

 

Sie hat zum Ziel, diesem Menschen eine sofortige und bis zu 12 Stunden dauernde Therapie zu ermöglichen.

 

Inhalte der Übergangstherapie sind

- Krisenintervention

- Stabilisierung

- Psychoedukation

- Orientierungshilfe für weitere Behandlung im medizinischen oder      

  psychotherapeutischen Bereich

 

 

 

Die Kosten für die Übergangstherapie werden

(nach vorheriger Genehmigung) von den Krankenkassen,

ggf. auch vom Arbeitgeber übernommen.

 

ÜBERGANGSTHERAPIE

"Manchmal ist der 1. Schritt aus der Krise, sich zurückzulehnen

und gemeinsam mit einem anderen Menschen

nach einem Ausblick und dann eine Lösung zu suchen..."

Zurück